Von Dundee bis Edinburgh (Fife Coastal Path)

Nach Überquerung des Firth of Tay über die große Tay Road Bridge betrete ich das ehemalige Königreich Fife. Von nun an nutze ich bis kurz vor Edinburgh einen der bekanntesten Langstreckenwanderwege des Vereinigten Königreichs: den „Fife Coastal Path“.

 

Seine Route verbindet einige der malerischsten ehemaligen Fischerdörfer Schottlands sowie die Heimat des Golfsports St Andrews (mit seiner alten Universität und den gewaltigen Ruinen von Schottlands ehemals größter Kathedrale). Dazwischen gibt es Kilometer von goldenen Stränden und attraktiven Wäldern . Allerdings sind auch ein paar Kilometer durch Industriestädte wie Kirkcaldy und Leven dabei.

 

Der Wegverlauf hält aber auch noch andere Herausforderungen für mich bereit: Er verläuft oft so nahe entlang der Wasserlinie, dass bei ungünstiger Tide ein Vorankommen manchmal schwierig bis unmöglich sein könnte. In diesen Fällen muss ich etwas weiter ins Landesinnere ausweichen. Außerdem befinde ich mich, wie gesagt, im absoluten Zentrum des schottischen Golfsports. Der Fife Coastal Path geht wiederholt am Rand einiger Golfplätze entlang oder quert sie sogar. Also: Achtung vor tieffliegenden Golfbällen!

 

Hinter Kinghorn schwenkt der Weg Richtung Osten und verläuft entlang des Firth of Forth. Jenseits dieses großen Meeresarms sehe ich jetzt das Häusermeer von Schottlands Hauptstadt Edinburgh. Schon lange ist sie sichtbar, doch erst bei North Queensferry stehe ich unmittelbar vor der gewaltigen roten Stahlkonstruktion der Forth Bridge. Doch nicht sie, sondern die dahinter den Firth of Forth überspannende moderne Forth Road Bridge bringt mich hinüber auf die andere Seite nach Edinburgh.