Risikooo...!

Aberdeen - Stonehaven (30 km)

Jo, unsere Gastgeberin der letzten Nacht, ist schon außer Haus, als wir um kurz vor acht Uhr zum Frühstücken in die kleine Küche kommen. Doch das war angekündigt. Das meiste, was wir brauchen, liegt schon auf dem Tisch bereit, was noch fehlt, holen wir uns aus dem Kühlschrank, den Kaffee bzw. den Tee (Dieter trinkt seit Tagen leidenschaftlich gerne Tee) kochen wir uns schnell selbst. Heute mal kein Full Scottisch Breakfast - und das ist gut so. Jeden Morgen diese volle Packung ist auf die Dauer kaum zu ertragen. Beim Weggehen lege ich den Hausschlüssel auf den Tisch, ziehe die Tür ins Schloss und gemeinsam steigen wir die vielen Stufen hinunter, die von Jo's Wohnung im 1. Obergeschoss direkt hinunter in den Garten führt. Die nächste Etappe kann beginnen.

 

Es wird wieder eine lange Etappe, aber eine sehr unscheinbare. Das mag man daran erkennen, dass Dieter unterwegs auf einmal von sich gibt: "Fast zwei Stunden schon unterwegs und noch kein Motiv für ein Foto!" Dazu muss man wissen, dass Dieter ein leidenschaftlicher "Fotografeur" ist. Er drückt lieber zehnmal zu viel auf den Auslöser als einmal zu wenig ("Kann man ja dank der Erfindung der digitalen Fotografie alles wieder löschen!"). Aber er hat Recht. Die gesamte Etappe ist irgendwie ohne jede Höhepunkte. Sie plätschert so dahin. Wir bewegen uns etwas von der Küste entfernt, keine besonderen Ausblicke tun sich auf, die Ausläufer Aberdeens bringen noch viele Außensiedlungsbereiche und wenig ansprechende Natur, eine Eisenbahnlinie bleibt ein beständiger Begleiter und im letzten Teil nervt sogar die autobahnähnliche Hauptdurchgangsstraße A90 beträchtlich. Eine Rast auf einer Bank auf einem Kinderspielplatz in Portlethen ist auch kein großer Hit, eine zweite in einem kleinen Restaurant im Dörfchen Muchalls dank einer leckeren Pilzsuppe zwar sättigend, aber das war es dann auch.

 

Bleibt das Problem mit meinen Schuhen. Die Spalte bei der Sohle hat sich zwar nicht dramatisch, aber doch um etwa einen Millimeter vergrößert. Hochgerechnet auf noch fast drei Wochen Wandern, kann das wahrscheinlich nicht gutgehen. Eigentlich war ja schon gestern in Aberdeen daran gedacht, bei einem Ausrüster nach einem neuen Paar Ausschau zu halten. Dann aber, nach 27 Kilometer, sitzt einem doch der Vorflüsterer auf der Schulter und sagt: "Morgen! Das kannst du auch noch morgen erledigen. Solange hält der Schuh schon noch!" Und wenn man dann die Info von seinem Wanderfreund bekommt, dass es tatsächlich in Stonehaven auch einen Ausrüster gibt, gibt man diesem Vorflüsterer gerne nach. 

 

Bei der letzten Rast vor Stonehaven schaue ich nach, wo genau in Stonehaven der benötigte Laden ist und muss erfahren, dass es den dort überhaupt nicht gibt. Es gibt zwar diesen Ausrüster, aber der öffnet seinen Laden morgens etwa zwanzig Kilometer von Stonehaven entfernt. "Oh, dann muss ich gestern im Internet wohl falsch geguckt haben", ist der lapidare Kommentar meines lieben Dieter. Na herzlichen Glückwunsch! Geflissentlich schaut er aber sofort nach einer neuen Lösung. Jetzt soll es Arbroath sein, wo wir vielleicht fündig werden. Noch drei Tagesmärsche weiter... Ich bin gespannt, ob das gut geht. Risikooooo... !

 

Mit qualmenden Socken kommen wir schließlich in Stonehaven an. Von unten am Strand tut sich ein schöner Blick auf den Ort auf. Gottseidank, Dieter hat sein erstes Fotomotiv für heute!

 

 

Sieh dir meinen 30,4 km-Lauf auf Strava an: https://www.strava.com/activities/603842553

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Inge Geisler (Freitag, 10 Juni 2016 08:27)

    Lieber Reinhard.
    Da fällt mir doch gerade der gute Detlef Papendorf wieder ein! Der hätte das Schuhproblem mit Pattex gelöst. Sowas gibt es doch bestimmt auch in Schottland zu kaufen! Und die neuen Schuhe kannst Du dann bequem zu Hause einlaufen!

  • #2

    Die Pilgertochter (Freitag, 17 Juni 2016 15:54)

    Genau, Inge, sag ich doch! Pattex oder Panzertape! PANZERTAPE!!!